Trügerische Beileidsbekundungen

Die Bundeskanzlerin verschickt an den französischen Staatspräsidenten Beileidsbekundungen wegen der sich häufenden Anschläge islamistischer Terroristen in Frankreich. Dieser erwidert wiederum sein tiefes Mitgefühlwegen der Anschläge in Deutschland, Beileidsbekundungen hin und her sind gut und schön. Aber wer entschuldigt sich für die Destabilisierung ganzer Regionen im Nahen Osten und den Tod von Hundert Tausenden Zivilisten infolge unserer militärischen Interventionen? Die Bundeskanzlerin sagt, die Auswahl der terroristischen Ziele (Supermärkte, Schulen, Kirchen, Sportstätten usw.) seien entsetzlich willkürlich. doch willkürlich sind aus der Perspektive der Opfer auch die durch Bomber zerstörten orte in den Ländern, aus denen nun die Menschen fliehen. Warum entschuldigen sich die großen Staatsoberhäupter nicht bei den Frauen, Männern und Kindern dafür, dass sie nun zu uns fliehen müssen? Unsere Willkommenskultur kann nur ein kleiner Beitrag zur Entlastung sein. Hören wir auf mit militärischer Intervention und Beileid, beginnen wir endlich mit ziviler Hilfe vor Ort.

Initiative "Welt ohne Waffen" Weimar