Kriegsspielzeug. Räuber und Gendarm – Waffen im Kinderzimmer

Kriegsspielzeug. Räuber und Gendarm – Waffen im Kinderzimmer

Vortrag und Diskussion mit Walter Oppel

Donnerstag, 08. Dezember 2016, 19 Uhr Jugend- und Kulturzentrum Mon Ami, Weimar, Goetheplatz

Eine Veranstaltung der Weimarer Initiative "Welt ohne Waffen"

Immer mehr der großen Spielzeugproduzenten wie Mattel, Hasbro und LEGO setzen auf militärische Themen, jede dritte LEGO Figur hat mittlerweile eine Waffe in der Hand. Mit coolen Maschinengewehren und bunt leuchtenden Schwertern werden bewaffnete Konflikte als großes Abenteuer und wichtige Charakterprüfung dargestellt. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich daraus im zusammenhang mit entsprecchenden Filmen, TV-Serien und Videospielen die Bereitschaft entwickelt, Waffengewalt als erstes Mittel zur Konfliktlösung zu etablieren. Oder werden etwa vorhandene Aggressionen durch kriegsspiele abgebaut?

rg-lego-schusswaffen-internet

Am Beispiel des weltweit größten Spielzeugherstellers LEGO zeigt der Vortrag, unter welchen Einflüssen die Entwicklung zu immer brutaleren Spielzeugen ihren Anfang genommen hat. Die globale Ausrichtung des Konzerns und die geschlechterspezifische Produktentwicklung, bzw. Gender-Marketing, sind nur zwei Treiber dieser in der gesamten Branche zu beobachtenden Tendenz. Am Beispiel LEGO wird auch deutlich, dass nicht allein der Konzern die Verantwortung für diese Entwicklung trägt, sondern auch seine Kunden.

Ein Vortrag, der zur vorweihnachtlichem Nachdenklichkeit passt.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.

Weitere Informationen zu Frieden und Abrüstung unter: www.weltohnewaffen.de

kontakt@weltohnewaffen.de

rg-sortiment-internet