Presseerklärung: Prinz Chaos II. zu Gast beim 6. Weimarer Friedenspodium

Im Vorfeld des 6. Weimarer Friedenspodiums (01.09.2018) hatte das Bürgerbündnis gegen Rechtsextremismus Weimar (BgR) eine Presseerklärung zur Teilnahme von Prinz Chaos II. (Florian Ernst Kirner) herausgegeben. Diese Erklärung hat viel Verwirrung gestiftet und unserer ausgezeichneten Veranstaltung geschadet. Hier ist unsere Gegendarstellung:

Prinz Chaos II. zu Gast beim 6. Weimarer Friedenspodium

Florian Ernst Kirner alias Prinz Chaos II. war am 1. September, dem Weltfriedenstag, der prominente Gast beim 6. Weimarer Friedenspodium der Initiative „Welt ohne Waffen“. Kirner ist Journalist und Liedermacher sowie seit frühester Jugend engagierter Friedensaktivist und Antifaschist. Eindrucksvolle Lieder mit Gitarre und Mandoline mischten sich mit klaren Statements zu Frieden, Abrüstung und gegen Fremdenhass. Mit stehenden Ovationen endete der eindrucksvolle Abend.

Leider hat das Weimarer „Bürgerbündnis gegen Rechtsextremismus“ (BgR), dessen Arbeit wir ansonsten sehr schätzen, die Person von Prinz Chaos II. falsch bewertet. Mit einer im Vorfeld herausgegebenen Presseerklärung hat das Bündnis den Eindruck erweckt, er habe aufgrund von Interviews in zwei „umstrittenen“ Medienportalen eine Offenheit für rechte Positionen. Dieser Vorwurf ist falsch. Man kann ihm kein einziges Zitat nachweisen, dass ihn irgendwie als rechts oder auch nur rechtsoffen kennzeichnen würde.

Kritik an Medienportalen ist freilich legitim. Entscheidend ist jedoch, was Kirner inhaltlich gesagt, geschrieben und getan hat. Weniger ist von Belang, in welchem Medium er etwas geäußert hat oder was Dritte dort gesagt haben. Der Vorwurf der Kontaktschuld kann in gefährliche Denunziationsketten führen.

KenFM ist ein Internet-Magazin, das viele hervorragende Beiträge produziert hat. Kirner befindet sich unter den dort Interviewten in guter Gesellschaft, zum Beispiel mit der Schriftstellerin Daniela Dahn (2016 Gast beim Weimarer Friedenspodium), dem Theologen, Psychoanalytiker und Schriftsteller Eugen Drewermann, dem Rüstungsgegner Jürgen Grässlin, dem Neurobiologen Gerald Hüther, um nur einige Namen zu nennen.

Kirners Haltung gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ist eindeutig. Gemeinsam mit dem Liedermacher Konstantin Wecker hat er beispielsweise Anti-Nazi-Demos wie „Dresden nazifrei“ oder gegen das größte Rechtsrockkonzert 2017 in Themar aktiv unterstützt. In seiner Südthüringer Wahlheimat hatte er tätliche Angriffe, einen Brandanschlag auf seinen PKW bis hin zu Morddrohungen durch Neonazis zu erdulden.

Wir bedauern, dass durch die Fehleinschätzung des BgR eine unnötige Differenz zwischen zwei an sich natürlichen Bündnispartnern entstanden ist. Leider waren durch die eilfertige Presseerklärung des BgR viele Weimarer verunsichert und blieben der inspirierenden Veranstaltung fern, zu der sogar Gäste aus Leipzig angereist waren.

Initiative „Welt ohne Waffen“ Weimar

Erhard Arndt

Markus Schmidt

Prof. Dr. Olaf Weber