Eine Aktion der Initiative "Welt ohne Waffen" Weimar am 01.09.2020, dem Weltfriedenstag.
Die Aktion fand im Rahmen der Reihe „Speaker’s Corner for Peace“ und einer Ausstellungseröffnung des Blueprint.edition Galerieverlags Weimar über die Initiative "Welt ohne Waffen" statt.

Die Rüstungsindustrie nennt die hochgefährlichen Waffen der neuen Aufrüstungsrunde „intelligent“ während sie uns Zivilisten für dumm verkaufen will. Es geht ihr doch nur um Gewinn. Der neue Rüstungswettlauf fand am 07.09.2019 schon mal als Übung statt. Auf der Schillerstraße in Weimar liefen zwei original-große Atombomben-Attrappen um die Wette. Mit unschönem Kriegslärm drängten sie sich durch die Passanten, auf einer Tafel wurden die Aufrüstungs-Runden der Rüstungsindustrie gezählt. Dazu wollten Zwei aufgeputzte Vertreterinnen der Rüstungsindustrie viel Geld mit dem Argument sammeln, „die Verdoppelung des Verteidigungsetats würde für die Sicherheit Deutschlands „vorne und hinten“ nicht ausreichen. Mit dem Slogan „Dein Geld für deine Sicherheit“ wollten sie natürlich vertuschen, dass jede runde des Rüstungswettlaufes, immer nur von dieser Rüstungsindustrie gewonnen wird. Die Aktion hatte Erfolg: es wurden fast keine Spenden eingenommen.

Eine Performance der Initiative "Welt ohne Waffen", Weimar 2019

Erhard Arndt
Franziska Becher
Frieder W. Bergner
Gregor Bleicher
Juri Höhne
Wencke Mohr
Olaf Weber
2 Atombomben-Attrappen B160

Teilnehmer des „Friedensrittes 2019“ demonstrierten am 23. Juli auf dem Platz der Demokratie in Weimar gegen die atomare Rüstung. Zu ihnen gesellte sich auch der Großherzog Carl August von Sachsen-Weimar Eisenach, der große Förderer der Kultur und Freund von Goethe. In der Performance der Initiative "Welt ohne Waffen" wurde sein Reiterstandbild zum Schirmherr dieser Aktion berufen. Einer dieser Akteure sagte: „Wir haben ihm im Widerspruch zu dem Säbel, den er auch trägt, einfach eine Standarte der Friedensbewegung in die Hand gedrückt. Sein Pferd hebt den einen Huf etwas an und darunter liegt eine Atombombe. Wir haben den Eindruck, Dass das Pferd diese gefährliche Bombe mit einer pazifistischen Geste zertritt. In Büchel (Pfalz) liegen die Originale dieser Waffen, nicht aufblasbar sondern scharf. Es sind die letzten 20 Atombomben der US-Armee, die immer noch in Deutschland lagern. Wir fordern ihren Abzug“, noch besser: ihre Zerstörung.
Der Sockel des großen Reiter-Denkmals auf dem „Platz der Demokratie erhielt eine neue Aufschrift: „Reiter gegen Atombomben, das Publikum war begeistert. Dazu wurden Anti-Kriegs-Texte von Hermann Hesse vorgetragen und ein Holzschnitt von Walther Klemm „Der Krieg“ gezeigt. Auf ihm ist ein Reiter mit seinem Pferd zu sehen, beide mit Gasmasken.

Die Initiative „Welt ohne Waffen“ und Freunde haben am 6.4.2019 mit einer pazifistischen Performance an der Bauhaus-Parade durch Weimar anlässlich von 100 Jahren Bauhaus teilgenommen.

Unsere Aktion stand unter dem Motto: „Bauhaus raus aus der NATO“.

Eine Friedens-Atombombe (von Nikolaus Huhn) schwebte über den Köpfen. Sie ist vom selben Typ, der in Büchel (Rheinland-Pfalz) von der US-Army in 20-facher Ausführung und mit 80-facher Zerstörungskraft der Hiroshima-Bombe gelagert wird.

Wir waren gekleidet in Kostüme der bildenden Künstlerin Franziska Becher. Mit ihrem Label „Personal Artist“ hat sie eine Berufs-Arbeitsbekleidung für Künstler geschaffen, die den Mythos einer Bauhaustracht aufgreift und zeitgenössisch interpretiert. Sie verbindet es mit einer großen Vision: „Lasst uns eine Künstlerarmee schaffen und die Welt in den Frieden stürzen!“

www.personal-artist.com/

Das Gedicht „Wie weiter“ (aus: „Ein wenig Musik zum Abschied wäre trotzdem nett. Gedichte“, Verlag Edition Azur) der Schriftstellerin Nancy Hünger ertönte aus einem Lautsprecher und lud zum Nachdenken ein.

Wir unterstützen die Forderungen der Kampagne „Büchel ist überall! Atomwaffenfrei.jetzt“:

> Stopp der nuklearen Aufrüstung in Deutschland

> Abzug der Atomwaffen aus Büchel

> Verbot der Atomwaffen

www.atomwaffenfrei.de/

© Copyright Fotos 2019 Jörg Bleicher